Die Atmung

Die drei Aufgaben der Atmung beim Schießen sind:

  • Energieversorgung
  • Psychische Befinden
  • Bestandteil des Bewegungsablaufes beim Schuß

Der Wettkampf stellt überdurchschnittliche Ansprüche an die Ausdauerfähigkeit des Schützen. Dabei stellt die maximale Sauerstoffaufnahme ein Maß für die Ausdauerbelastbarkeit dar. Auf Ausdauer trainierte Sportler können also während einem Wettkampf mehr leisten und ermüden langsamer.

Der Atemrhythmus spielt im Schussablauf eine zentrale Rolle. Zudem müssen die Atembewegungen mit den technischen Abläufen koordiniert werden.

Bevorzugt wird die Bauchatmung (Zwerchfellatmung), da diese zur Ruhe beiträgt, den Körperschwerpunkt tief hält und die Oberkörpermuskulatur nicht beansprucht.

Auch die Atmung kann speziell trainiert werden.